Ritalin Beipackzettel und Nebenwirkungen

Ritalin Beipackzettel Zu Ritalin Nebenwirkungen und Wirkung – Anwendungsgebiete, Gegenanzeigen und Wechselwirkungen. Anwendungsgebiete von Ritalin WofĂŒr es angewendet wird…

Startseite » Ritalin Beipackzettel und Nebenwirkungen

Ritalin Beipackzettel

Zu Ritalin Nebenwirkungen und Wirkung – Anwendungsgebiete, Gegenanzeigen und Wechselwirkungen.

Medikament Tabeletten Bild

Anwendungsgebiete von Ritalin

WofĂŒr es angewendet wird

  • Das Arzneimittel wird zur Behandlung der „Aufmerksamkeitsdefizit-/HyperaktivitĂ€tsstörung“ (ADHS) angewendet.
  • Es wird bei Kindern und Jugendlichen von 6 bis 18 Jahren eingesetzt.
  • Es wird nur dann verwendet, nachdem Behandlungen ohne Arzneimittel versucht wurden, wie zum Beispiel psychologische Beratung und Verhaltenstherapie und diese alleine nicht wirkten.
  • Es ist nicht zur Behandlung von ADHS bei Kindern unter 6 Jahren gedacht. Man weiß nicht, ob es fĂŒr Kinder unter 6 Jahren sicher ist oder ihnen hilft.

Wie es wirkt

Das Arzneimittel verbessert die AktivitÀt bestimmter Teile des Gehirns, die nicht aktiv genug sind. Das Arzneimittel kann dabei helfen, die Aufmerksamkeit (Aufmerksamkeitsspanne) und Konzentration zu verbessern und impulsives Verhalten zu vermindern.

Das Arzneimittel wird als Bestandteil eines Behandlungsprogramms verabreicht, zu dem normalerweise Folgendes gehört:

  • psychologische
    erzieherische und
    soziale Therapie.
  • Es wird nur von einem Spezialisten fĂŒr Verhaltensstörungen bei Kindern oder Jugendlichen verschrieben und eine Behandlung wird nur unter dessen Aufsicht durchgefĂŒhrt. Eine sorgfĂ€ltige Untersuchung ist erforderlich. Mit Hilfe der begleitenden Behandlungsprogramme kann man ADHS besser in den Griff bekommen.

Zu ADHS

Kindern und Jugendlichen mit ADHS fÀllt es:

  • schwer still zu sitzen und
  • schwer sich zu konzentrieren.
  • Es ist nicht ihr Fehler, dass sie dies nicht können.

Viele Kinder und Jugendliche strengen sich an, diese Dinge zu schaffen. Dennoch können sie mit ADHS Probleme im tÀglichen Leben bekommen. Kinder und Jugendliche mit ADHS können Schwierigkeiten mit dem Lernen und dem Erledigen der Schulaufgaben haben.
Dennoch ist die Behandlung mit diesem Arzneimittel nicht bei allen Kindern mit ADHS angezeigt, und die Entscheidung zur Behandlung erfordert eine sehr grĂŒndliche Beurteilung der Schwere und der Dauer der Beschwerden.
ADHS beeintrÀchtigt nicht die Intelligenz eines Kindes oder Jugendlichen.

AnwendungsbeschrÀnkungen und Warnungen

Absolute Gegenanzeigen von Ritalin

  • Methylphenidat darf nicht eingenommen werden, wenn:
    Sie allergisch (ĂŒberempfindlich) gegen Methylphenidat oder einen der sonstigen Bestandteile des Arzneimittels sind. Wenn Sie glauben, dass Sie allergisch sind, fragen Sie Ihren Arzt um Rat.
  • Ihre SchilddrĂŒse nicht in Ordnung ist
  • Sie ein Arzneimittel einnehmen, das „Monoaminoxidase-Hemmer“ (MAOH) genannt wird und gegen Depressionen verwendet wird, oder wenn Sie in den letzten 14 Tagen einen MAOH eingenommen haben
  • der Druck in Ihren Augen erhöht ist (Glaukom)
  • Sie einen Tumor in Ihrer Nebenniere haben (PhĂ€ochromozytom)
  • Sie an einer Essstörung leiden, keinen Hunger haben oder nicht essen möchten – wie z. B. „Anorexia nervosa
  • Sie sehr hohen Blutdruck haben oder Ihre BlutgefĂ€ĂŸe verengt sind; dies kann Schmerzen in den Armen und Beinen hervorrufen
  • Sie jemals Herzprobleme hatten – z. B. einen Herzinfarkt, unregelmĂ€ĂŸigen Herzschlag, Schmerzen und Beschwerden im Brustkorb, Herzinsuffizienz, Herzkrankheiten, oder wenn Sie mit einem Herzfehler geboren wurden
  • Sie ein Problem mit den BlutgefĂ€ĂŸen in Ihrem Gehirn hatten – z. B. einen Schlaganfall, Schwellung und SchwĂ€chung eines Abschnitts eines BlutgefĂ€ĂŸes (Aneurysma), enge oder blockierte BlutgefĂ€ĂŸe oder EntzĂŒndung der BlutgefĂ€ĂŸe (Vaskulitis)
  • Sie an psychischen Störungen leiden oder gelitten haben, wie:
  • einer „psychopathischen“ oder „Borderline-Persönlichkeitsstörung“
  • unnormalen Gedanken und Empfindungen oder Halluzinationen (sogenannte „Schizophrenie„)
  • Anzeichen einer schweren GemĂŒtskrankheit, beispielsweise:
  • das GefĂŒhl, dass Sie sich das Leben nehmen möchten
  • schwere Depression, bei der Sie sich sehr traurig, wertlos und ohne Hoffnung fĂŒhlen
  • Manie, bei der Sie sich außergewöhnlich erregbar, ĂŒberaktiv und ungehemmt fĂŒhlen

Wechsel von Depression zu Manie.

Nehmen Sie kein Methylphenidat, wenn irgendeiner der oben genannten Punkte auf Sie zutrifft.
Wenn Sie sich nicht sicher sind, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Methylphenidat einnehmen. Der Grund dafĂŒr ist, dass Methylphenidat diese Störungen verschlimmern kann.

Patientenhinweis

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie das PrÀparat einnehmen, wenn

  • Sie Erkrankungen der Leber oder Nieren haben
  • Sie AnfĂ€lle, KrĂ€mpfe, Epilepsie oder Hirn-Scans (EEGs) mit anormalen Ergebnissen hatten
  • Sie jemals Alkohol missbraucht haben oder abhĂ€ngig von Alkohol, verschreibungspflichtigen Arzneimitteln oder Drogen waren
  • Sie weiblich sind und bereits Ihre Periode haben
  • Sie oder ein anderes Mitglied Ihrer Familie an schwer zu kontrollierendem, wiederholtem Zucken irgendwelcher Körperteile leiden oder Sie GerĂ€usche und Wörter unkontrolliert wiederholen mĂŒssen
  • Sie hohen Blutdruck haben
  • Sie eine Erkrankung des Herzens haben, die nicht in der Kategorie „Kontraindikation“ erwĂ€hnt wird
  • Sie eine psychische Störung haben, die nicht in der Kategorie „Kontraindikation“ erwĂ€hnt wird. Andere psychische Störungen sind unter anderem:
  • Stimmungswechsel (von „himmelhoch jauchzend“ bis „zu Tode betrĂŒbt“ – „bipolare Störung“ genannt)
  • aggressiv oder feindselig werden oder Ihre Aggression verschlimmert sich
  • Sehen, Hören oder FĂŒhlen von Dingen, die nicht da sind (Halluzinationen)
  • Glauben von Dingen, die nicht wahr sind (Wahnvorstellungen)
  • außergewöhnliches Misstrauen (Paranoia)
  • Unruhe, Ängstlichkeit oder Anspannung
  • Niedergeschlagenheit oder SchuldgefĂŒhle

Wenn einer der oben genannten Punkte auf Sie zutrifft, sagen Sie Ihrem Arzt oder Apotheker Bescheid, bevor Sie mit der Behandlung beginnen. Der Grund dafĂŒr ist, dass Methylphenidat diese Störungen verschlimmern kann. Ihr Arzt wird ĂŒberwachen wollen, welche Auswirkungen das Arzneimittel auf Sie hat.

Der Arzt wird bestimmte Dinge nachprĂŒfen, bevor Sie mit der Einnahme von Methylphenidat beginnen

Mit diesen ÜberprĂŒfungen soll entschieden werden, ob Methylphenidat das richtige Arzneimittel fĂŒr Sie ist. Ihr Arzt wird mit Ihnen ĂŒber Folgendes sprechen:

  • andere Arzneimittel, die Sie einnehmen
  • ob es in Ihrer Familie plötzliche, ungeklĂ€rte TodesfĂ€lle gegeben hat
  • irgendwelche andere Gesundheitsprobleme (beispielsweise Herzkrankheiten), die bei Ihnen oder in Ihrer Familie bestehen
  • wie Sie sich fĂŒhlen, ob Sie in Hochstimmung oder niedergeschlagen sind, ob Sie seltsame Gedanken haben oder ob Sie frĂŒher irgendeines dieser GefĂŒhle gehabt haben
  • ob Mitglieder Ihrer Familie an „Tics“ (schwer zu kontrollierendes, wiederholtes Zucken irgendwelcher Körperteile oder Wiederholen von GerĂ€uschen und Wörtern) leiden oder gelitten haben
  • jegliche psychische Störung oder Verhaltensstörungen, die Sie oder andere Familienmitglieder jemals gehabt haben. Ihr Arzt wird darĂŒber sprechen, ob bei Ihnen das Risiko von timmungsumschwĂŒngen besteht (von „himmelhoch jauchzend“ auf „zu Tode betrĂŒbt“ – „bipolare Störung“ genannt). Er wird Ihre psychische Vorgeschichte ĂŒberprĂŒfen und fragen, ob es bei Mitgliedern Ihrer Familie Selbsttötung, bipolare Störungen oder Depressionen gegeben hat.

Es ist wichtig, dass Sie alles erzĂ€hlen, was Sie ĂŒber diese Dinge wissen. Das hilft Ihrem Arzt bei der Entscheidung, ob Methylphenidat das richtige Arzneimittel fĂŒr Sie ist. Ihr Arzt entscheidet vielleicht, dass weitere medizinische Untersuchungen notwendig sind, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen.

Drogentests

Dieses Arzneimittel kann bei Tests auf Drogengebrauch zu einem positiven Ergebnis fĂŒhren. Dies schließt auch Tests ein, wie sie im Sport angewendet werden.

VerkehrstĂŒchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Es kann sein, dass Ihnen schwindelig ist, Sie sich schlĂ€frig fĂŒhlen, Sie nicht scharf sehen können oder verschwommen sehen, Sie Halluzinationen oder andere Nebenwirkungen im Zentral-Nerven-System haben, wenn Sie Methylphenidat einnehmen. Wenn dies passiert, kann es gefĂ€hrlich sein, Auto zu fahren, Maschinen zu bedienen, Fahrrad zu fahren, zu reiten oder auf BĂ€ume zu klettern.

Schwangerschaftshinweis

Es ist nicht bekannt, ob Methylphenidat ein ungeborenes Kind beeintrÀchtigt. Bei Tieren wurden keine Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit beobachtet.
Fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat, wenn Sie:

  • sexuell aktiv sind. Ihr Arzt wird mit Ihnen ĂŒber EmpfĂ€ngnisverhĂŒtung sprechen.
  • schwanger sind oder vermuten, schwanger zu sein. Ihr Arzt wird entscheiden, ob Sie Methylphenidat einnehmen sollten.
  • stillen oder vorhaben zu stillen. Es ist möglich, dass Methylphenidat in die Muttermilch ĂŒbergeht. Ihr Arzt wird daher entscheiden, ob Sie wĂ€hrend der Einnahme von Methylphenidat stillen sollten.

Dosierung von Ritalin

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.
Ihr Arzt wird die Behandlung normalerweise mit einer niedrigen Dosis beginnen und sie allmÀhlich steigern, so wie es erforderlich ist.
Die höchste Tagesdosis betrÀgt 60 mg. Patienten bis 18 Jahre nehmen das Arzneimittel einmal tÀglich am Morgen ein.
Was Ihr Arzt wÀhrend der Behandlung tun wird
Ihr Arzt wird einige Tests durchfĂŒhren:

Bevor Sie beginnen – um sicherzustellen, dass das PrĂ€parat fĂŒr Sie sicher ist und Nutzen bringt.

Nachdem Sie begonnen haben – Die Tests werden mindestens alle 6 Monate durchgefĂŒhrt, möglicherweise aber auch öfter. Sie werden auch durchgefĂŒhrt, wenn die Dosis geĂ€ndert wird.

Zu diesen Tests gehört Folgendes:

  • ÜberprĂŒfung Ihres Appetits
  • Messen und Wiegen
  • Messen Ihres Blutdrucks und Pulses
  • ÜberprĂŒfung, ob mit Ihrer Stimmung oder GemĂŒtsverfassung alles in Ordnung ist, ob Sie diesbezĂŒglich Probleme haben oder andere, außergewöhnliche GefĂŒhle erleben oder ob sich diese wĂ€hrend der Einnahme verstĂ€rkt haben.

Langzeitbehandlung

Das Arzneimittel sollte und muss nicht unbegrenzt lange eingenommen werden. Wenn Sie es schon lĂ€nger als ein Jahr lang einnehmen, sollte Ihr Arzt die Behandlung mindestens einmal jĂ€hrlich fĂŒr eine kurze Zeit unterbrechen. Dies kann wĂ€hrend der Schulferien geschehen. Auf diese Weise kann man erkennen, ob das Arzneimittel noch benötigt wird.

Wenn es Ihnen nach 1 Monat Behandlung nicht besser geht

Wenn es Ihnen nicht besser geht, sprechen Sie mit Ihrem Arzt darĂŒber. Ihr Arzt entscheidet vielleicht, dass Sie eine andere Behandlung benötigen.

Wenn das Arzneimittel nicht wie vorgeschrieben angewendet wird

Wenn das Arzneimittel nicht wie vorgeschrieben angewendet wird, kann dies ein abnormes Verhalten hervorrufen. Es kann auch bedeuten, dass Sie beginnen, von dem Arzneimittel abhÀngig zu werden. Sagen Sie Ihrem Arzt Bescheid, wenn Sie jemals Alkohol missbraucht haben oder von Alkohol, verschreibungspflichtigen Arzneimitteln oder Drogen abhÀngig waren.
Dieses Arzneimittel ist nur fĂŒr Sie. Geben Sie dieses Arzneimittel an niemand anderen weiter, auch wenn dessen Symptome Ă€hnlich zu sein scheinen.

Wenn Sie eine grĂ¶ĂŸere Menge eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie zu viele Kapseln eingenommen haben, melden Sie sich sofort bei einem Arzt oder rufen Sie einen Krankenwagen. Sagen Sie dem Arzt oder SanitÀter, wie viel Sie eingenommen haben. Es könnte sein, dass Sie eine medizinische Behandlung benötigen.

Anzeichen fĂŒr eine Überdosis können unter anderem sein: Erbrechen, Erregung, Zittern, gesteigerte, unkontrollierte Bewegungen, Muskelzuckungen, Anfallepisoden (auf die Koma folgen kann), starkes GlĂŒcksgefĂŒhl, Verwirrtheit, Sehen, FĂŒhlen oder Hören von Dingen, die nicht real sind (Halluzinationen), Schwitzen, Erröten, Kopfschmerzen, hohes Fieber, VerĂ€nderungen des Herzschlags (langsam, schnell oder unregelmĂ€ĂŸig), hoher Blutdruck, erweiterte Pupillen, Trockenheit von Nase und Mund.

Wenn Sie die Einnahme vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.
Wenn Sie eine Dosis vergessen, warten Sie bitte ab, bis es Zeit fĂŒr die nĂ€chste Dosis ist.

Wenn Sie die Einnahme abbrechen

Wenn Sie plötzlich mit der Einnahme dieses Arzneimittels aufhören, können die ADHS-Symptome zurĂŒckkehren oder es treten unerwĂŒnschte Wirkungen wie Depression auf. Ihr Arzt möchte vielleicht die Menge Arzneimittel, die Sie jeden Tag einnehmen, nach und nach verringern, bevor Sie ganz damit aufhören. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie die Einnahme abbrechen.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Nebenwirkungen von Ritalin

Psychopharmaka BildWie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten mĂŒssen. Obgleich manche Menschen Nebenwirkungen bekommen, finden die meisten, dass Methylphenidat ihnen hilft. Ihr Arzt wird mit Ihnen ĂŒber diese Nebenwirkungen sprechen.
Manche Nebenwirkungen könnten ernst sein. Wenn bei Ihnen irgendeine der unten beschriebenen Nebenwirkungen auftritt, sagen Sie dies sofort Ihrem Arzt:

HĂ€ufig: kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen

  • UnregelmĂ€ĂŸiger Herzschlag (Palpitationen)
  • Stimmungswechsel, StimmungsumschwĂŒnge oder PersönlichkeitsverĂ€nderungen
  • Gelegentlich: kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen
  • Selbsttötungsgedanken oder das GefĂŒhl, dass Sie sich das Leben nehmen möchten
  • FĂŒhlen oder Hören von Dingen, die nicht echt sind. Das sind Anzeichen einer Psychose
  • Unkontrollierte Sprache und Körperbewegungen (Tourette-Syndrom)
  • Anzeichen fĂŒr eine Allergie wie Ausschlag, Jucken oder Quaddeln auf der Haut, Anschwellen von Gesicht, Lippen, Zunge oder anderen Körperteilen, Kurzatmigkeit, pfeifendes Atmen oder Atemschwierigkeiten

Selten: kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen

  • Sie fĂŒhlen sich außergewöhnlich aufgeregt, ĂŒberaktiv und ungehemmt (Manie)

Sehr selten: kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen

  • Herzinfarkt
  • AnfĂ€lle (KrĂ€mpfe, Epilepsie mit KrĂ€mpfen)
  • AbschĂ€len der Haut oder purpurrote Flecken
  • MuskelkrĂ€mpfe, die Sie nicht kontrollieren können und die Ihre Augen, Ihren Kopf, Ihr Genick, Ihren Körper und Ihr Nervensystem betreffen können – infolge einer zeitweisen Unterbrechung der Blutzufuhr zum Gehirn
  • LĂ€hmungen oder Bewegungs- und Sehprobleme, Schwierigkeiten beim Sprechen (dies können Anzeichen fĂŒr Probleme bei den BlutgefĂ€ĂŸen in Ihrem Gehirn sein)
  • Abnahme der Zahl an Blutzellen (rote Blutzellen, weiße Blutzellen, BlutplĂ€ttchen). Dadurch können Sie leichter Infektionen bekommen, Sie können schneller bluten und sich verletzen.
  • Plötzlicher Anstieg der Körpertemperatur, sehr hoher Blutdruck und schwere FieberkrĂ€mpfe („Malignes Neuroleptisches Syndrom“). Es ist nicht sicher, dass diese Nebenwirkung durch Methylphenidat oder andere Arzneimittel, die zusammen mit Methylphenidat genommen werden, ausgelöst wird.

Nicht bekannt: HĂ€ufigkeit auf Grundlage der verfĂŒgbaren Daten nicht abschĂ€tzbar

  • UnerwĂŒnschte Gedanken, die immer wiederkommen
  • UnerklĂ€rliche Ohnmacht, Schmerzen im Brustkorb, Kurzatmigkeit (dies können Anzeichen fĂŒr Herzprobleme sein)
  • Wenn bei Ihnen irgendeine der oben beschriebenen Nebenwirkungen auftritt, gehen Sie sofort zu einem Arzt.

Im Folgenden sind weitere Nebenwirkungen aufgefĂŒhrt. Wenn sie Sie erheblich beeintrĂ€chtigen, sagen Sie dies bitte Ihrem Arzt oder Apotheker:

Sehr hÀufig: kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen

  • Verringerter Appetit
  • Kopfschmerzen
  • NervositĂ€t
  • Schlaflosigkeit
  • Unwohlsein
  • Trockener Mund

HĂ€ufig: kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen

  • Gelenkschmerzen
  • Erhöhte Temperatur (Fieber)
  • Ungewöhnlicher Haarausfall und DĂŒnnerwerden der Haare
  • Ungewöhnliche MĂŒdigkeit oder Benommenheit
  • Appetitverlust
  • Panikattacken
  • Verringerter Geschlechtstrieb
  • Zahnschmerzen
  • Juckreiz, Ausschlag oder gerötete, juckende Exantheme (Quaddeln)
  • ÜbermĂ€ĂŸiges Schwitzen
  • Husten, Halsschmerzen oder Reizung von Nase und Rachen, Kurzatmigkeit oder
  • Schmerzen im Brustkorb
  • VerĂ€nderungen des Blutdrucks (meist hoher Blutdruck), schneller Herzschlag (Tachykardie), kalte HĂ€nde und FĂŒĂŸe
  • SchĂŒtteln oder Zittern, SchwindelgefĂŒhl, Bewegungen, die Sie nicht kontrollieren können,
  • GefĂŒhl der inneren Unruhe, Sie sind ungewöhnlich aktiv
  • Sie fĂŒhlen sich aggressiv, aufgeregt, Ă€ngstlich, deprimiert, reizbar und zeigen Verhalten, das nicht normal ist, Schlafprobleme, MĂŒdigkeit
  • Magenschmerzen, Durchfall, Unwohlsein im Magen, Verdauungsstörung, Durst und
  • Erbrechen. Diese Nebenwirkungen treten normalerweise zu Beginn der Behandlung auf
  • und können verringert werden, wenn man zur Einnahme des Arzneimittels etwas isst.

Gelegentlich: kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen

  • Verstopfung
  • Beschwerden im Brustkorb
  • Blut im Urin
  • Doppeltsehen oder verschwommenes Sehen
  • Muskelschmerzen, Muskelzucken, Muskelverspannungen
  • Erhöhte Leberwerte (werden in einer Blutuntersuchung festgestellt)
  • Zorn, Weinerlichkeit, ĂŒbersteigerte Wahrnehmung der Umgebung, Anspannung

Selten: kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen

  • VerĂ€nderungen im Geschlechtstrieb
  • Sie fĂŒhlen sich desorientiert
  • Erweiterte Pupillen, Sehschwierigkeiten
  • Anschwellen der BrĂŒste bei MĂ€nnern
  • Hautrötung, geröteter Hautausschlag mit Quaddeln

Sehr selten: kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen

  • Herzinfarkt
  • Plötzlicher Tod
  • MuskelkrĂ€mpfe
  • Kleine rote Flecken auf der Haut
  • EntzĂŒndung oder verstopfte Arterien im Gehirn
  • Abnorme Leberfunktion einschließlich Leberversagen und Koma
  • VerĂ€nderungen bei Testergebnissen – einschließlich Leber- und Bluttests
  • Selbsttötungsversuch (einschließlich vollendeter Selbsttötung), anormale Gedanken, Mangel an GefĂŒhlen oder Emotionen, stĂ€ndiges Wiederholen von Dingen, Besessenheit von einer Sache
  • Taubheit, Prickeln und FarbverĂ€nderungen in Fingern und Zehen (von weiß zu blau und dann rot) bei KĂ€lte („Raynaud-Syndrom“)

Nicht bekannt: HĂ€ufigkeit auf Grundlage der verfĂŒgbaren Daten nicht abschĂ€tzbar

  • MigrĂ€ne
  • Sehr hohes Fieber
  • Langsamer oder schneller Herzschlag oder zusĂ€tzliche HerzschlĂ€ge
  • Epileptischer Anfall („Grand-mal-EpilepsieanfĂ€lle“)
  • Glauben von Dingen, die nicht wahr sind, Verwirrung
  • Starke Magenschmerzen, hĂ€ufig mit Übelkeit und Erbrechen
  • Probleme bei den BlutgefĂ€ĂŸen im Gehirn (Schlaganfall, zerebrale ArterienentzĂŒndung oder Verstopfung einer Hirnschlagader)
  • Erektionsstörung
  • ÜbermĂ€ĂŸiger unkontrollierter Redefluss

Auswirkungen auf das Wachstum

Wird Methylphenidat lĂ€nger als ein Jahr angewendet, kann dies bei manchen Kindern dazu fĂŒhren, dass sie weniger wachsen. Dies betrifft weniger als 1 von 10 Kindern.
Gewichtszunahme oder LÀngenwachstum können zu gering sein.
Ihr Arzt wird Ihre KörpergrĂ¶ĂŸe und Ihr Gewicht sorgfĂ€ltig beobachten und auch, wie gut Sie essen.
Wenn Sie nicht wie erwartet wachsen, kann Ihre Behandlung mit Methylphenidat fĂŒr kurze Zeit unterbrochen werden.
Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch fĂŒr Nebenwirkungen, die nicht angegeben sind.

Wechselwirkungen

Wenn mehrere Arzneimittel gleichzeitig angewendet werden, kann es zu Wechselwirkungen kommen. Wirkungen und Nebenwirkungen der Arzneimittel können dadurch verÀndert werden. Ob eine Wechselwirkung auftritt, hÀngt von verschiedenen Faktoren ab.
Sprechen Sie daher immer mit Ihrem Arzt oder Apotheker, um zu klĂ€ren, ob eine Wechselwirkung fĂŒr Sie tatsĂ€chlich eine Rolle spielt. Nur Arzt oder Apotheker können Ihre individuellen Risikofaktoren fĂŒr eine Wechselwirkung abschĂ€tzen. Falls notwendig können Arzt oder Apotheker entsprechende Maßnahmen veranlassen. Setzen Sie vom Arzt verordnete Arzneimittel nicht ohne RĂŒcksprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ab.

Ritalin darf nicht gleichzeitig mit Arzneimitteln angewendet werden, die folgende Wirkstoffe enthalten:

  • Apraclonidin
  • Selegilin
  • Tranylcypromin

Es besteht ein großes Risiko fĂŒr eine schwere, eventuell sogar lebensbedrohliche Wechselwirkung.
Bitte sprechen Sie unverzĂŒglich mit Ihrem Arzt.

Außerdem sind weitere Wechselwirkungen zwischen „Ritalin“ und anderen Arzneimitteln bekannt. Wenn Sie noch andere Arzneimittel anwenden, fragen Sie Ihren Apotheker, um zu klĂ€ren, ob es eventuell zu Wechselwirkungen mit „Ritalin“ kommen kann.

Letzte Bearbeitung am Sonntag, 26. MĂ€rz 2023 – 10:57 Uhr von Alex, Webmaster psychopharmakon.de.

Ähnliche BeitrĂ€ge