Amitriptylin Beipackzettel und Nebenwirkungen

Amitriptylin Beipackzettel Zu Amitriptylin Nebenwirkungen und Wirkung – Anwendungsgebiete, Gegenanzeigen und Wechselwirkungen. Anwendungsgebiete von Amitriptylin 25mg Das Pr√§parat ist…

Startseite ¬Ľ Amitriptylin Beipackzettel und Nebenwirkungen

Amitriptylin Beipackzettel

Zu Amitriptylin Nebenwirkungen und Wirkung – Anwendungsgebiete, Gegenanzeigen und Wechselwirkungen.

Medikament Tabeletten Bild

Anwendungsgebiete von Amitriptylin 25mg

Das Präparat ist ein Arzneimittel aus der Gruppe der trizyklischen Antidepressiva.
Amitriptylin wird angewandt zur Behandlung von Depressionen (Erkrankungen mit krankhaft-traurigen Verstimmungszuständen).

Anwendungsbeschränkungen und Warnungen

Absolute Gegenanzeigen von Amitriptylin 25mg

Das Arzneimittel darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie allergisch gegen Amitriptylin oder einen der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
  • bei akuten Vergiftungen mit Alkohol, Schlafmitteln, Schmerzmitteln oder Psychopharmaka.
  • wenn Sie unter Harnverhalten leiden (Unverm√∂gen, die Harnblase zu entleeren).
  • bei Verwirrtheits- und Erregungszust√§nden mit Sinnest√§uschungen und z. T. schweren k√∂rperlichen St√∂rungen (Delir).
  • bei unbehandeltem erh√∂htem Augeninnendruck (gr√ľner Star, Engwinkelglaukom).
  • wenn Sie an einer Vergr√∂√üerung der Vorsteherdr√ľse (Prostatahyperplasie) mit Restharnbildung leiden.
  • bei einer Verengung des Magenausgangs (Pylorusstenose).
  • bei Darml√§hmung oder -verschluss (paralytischer Ileus).
  • bei Kaliummangel (Hypokali√§mie).
  • wenn Sie einen verlangsamten Herzschlag (Bradykardie) haben.
  • wenn Sie unter bestimmten Herzerkrankungen leiden (z. B. angeborenes QT-Syndrom, andere klinisch bedeutsame Herzsch√§den, insbesondere koronare Herzkrankheit, Erregungsleitungsst√∂rungen, Herzrhythmusst√∂rungen).
  • wenn Sie gleichzeitig mit Arzneimitteln behandelt werden, die ebenfalls das sogenannte QT-Intervall im EKG verl√§ngern oder einen Kaliummangel hervorrufen k√∂nnen.
  • wenn Sie gleichzeitig mit MAO-Hemmern (Arzneimittel zur Behandlung von Depressionen) behandelt werden.

Patientenhinweis

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie dieses Präparat einnehmen.

Besondere Vorsicht ist erforderlich,

  • wenn Sie an einer Vergr√∂√üerung der Vorsteherdr√ľse (Prostatahyperplasie) ohne Restharnbildung leiden.
  • bei schweren Leber- oder Nierensch√§den.
  • wenn Sie zu Krampfanf√§llen neigen.
  • bei St√∂rungen der Blutbildung.
  • wenn Sie gleichzeitig andere Antidepressiva (Selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer / SSRI) einnehmen.
  • Suizidgedanken und Verschlechterung Ihrer Depression

Wenn Sie depressiv sind, können Sie manchmal Gedanken daran haben, sich selbst zu verletzen oder Suizid zu begehen. Solche Gedanken können bei der erstmaligen Anwendung von Antidepressiva
verstärkt sein, denn alle diese Arzneimittel brauchen einige Zeit, bis sie wirken, gewöhnlich etwa zwei Wochen, manchmal auch länger.

Das Auftreten derartiger Gedanken ist wahrscheinlicher,

  • wenn Sie bereits fr√ľher einmal Gedanken daran hatten, sich das Leben zu nehmen oder daran gedacht haben, sich selbst zu verletzen,
  • wenn Sie ein junger Erwachsener sind. Ergebnisse aus klinischen Studien haben ein erh√∂htes Risiko f√ľr das Auftreten von Suizidverhalten bei jungen Erwachsenen im Alter bis 25 Jahre gezeigt, die unter einer psychiatrischen Erkrankung litten und mit einem Antidepressivum behandelt wurden.

Gehen Sie zu Ihrem Arzt oder suchen Sie unverz√ľglich ein Krankenhaus auf, wenn Sie zu irgendeinem Zeitpunkt Gedanken daran entwickeln, sich selbst zu verletzen oder sich das Leben zu nehmen.
Es kann hilfreich sein, wenn Sie einem Freund oder Verwandten erz√§hlen, dass Sie depressiv sind. Bitten Sie diese Personen, die Packungsbeilage zu lesen. Fordern Sie sie auf Ihnen mitzuteilen, wenn sie den Eindruck haben, dass sich Ihre Depression verschlimmert, oder wenn sie sich Sorgen √ľber Verhaltens√§nderungen bei Ihnen machen.

Amitriptylin kann die Krampfschwelle erniedrigen, daher kann es bei erhöhter Anfallsbereitschaft (z. B. Entzugssyndrom nach Absetzen von Benzodiazepinen oder Barbituraten) vermehrt zu Krampfanfällen kommen.

Ein Herzproblem, das als ‚ÄěVerl√§ngerung des QT-Intervalls“ bezeichnet wird (und auf Ihrem Elektrokardiogramm, EKG, zu sehen ist), sowie Herzrhythmusst√∂rungen (schneller oder unregelm√§√üiger Herzschlag) wurden im Zusammenhang mit Amitriptylin berichtet.

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie:

  • eine langsame Herzfrequenz haben,
  • eine Erkrankung haben oder hatten, bei der Ihr Herz das Blut nicht ausreichend durch Ihren K√∂rper pumpen kann (eine Erkrankung, die als Herzinsuffizienz bezeichnet wird),
  • andere Arzneimittel erhalten, die zu Herzproblemen f√ľhren k√∂nnen, oder
  • eine Erkrankung haben, die bei Ihnen zu niedrigen Kalium- oder Magnesiumspiegeln oder zu einem hohen Kaliumspiegel in Ihrem Blut f√ľhrt.

In Abh√§ngigkeit von Ihrem Krankheitsbild und dem Risiko f√ľr Nebenwirkungen wird Ihr Arzt regelm√§√üige Untersuchungen z. B. von Blutdruck, EKG, Blutbild und Leberwerten vornehmen.
Bei Auftreten einer krankhaften Hochstimmung (Manie) oder von sogenannten akut produktiven Symptomen bei der Behandlung depressiver Syndrome im Verlauf schizophrener Erkrankungen
informieren Sie bitte umgehend Ihren Arzt, der dann Amitriptylin sofort absetzt.

Bei Patienten mit einem hirnorganischen Psychosyndrom ist die mögliche Erzeugung eines pharmakogenen Delirs zu bedenken.
Amitriptylin sollte mit Vorsicht angewendet werden bei Patienten mit Schilddr√ľsen√ľberfunktion und Patienten, die mit Schilddr√ľsen-Pr√§paraten behandelt werden, und bei Patienten mit paranoider Symptomatik.

Wie bei anderen Psychopharmaka beschrieben, könnte auch Amitriptylin das Ansprechen von Insulin und Glucose bei Diabetikern beeinflussen, so dass eine Anpassung der antidiabetischen Therapie notwendig ist. Die depressive Erkrankung selbst kann ebenso einen Einfluss auf den Glucosespiegel des Patienten haben.

Kinder und Jugendliche

Amitriptylin sollte nicht zur Behandlung von Depressionen bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren angewendet werden. In Studien zur Behandlung von Depressionen in dieser Altersgruppe zeigten trizyklische Antidepressiva keinen therapeutischen Nutzen. Studien mit anderen Antidepressiva (SSRI, SNRI) haben ein erh√∂htes Risiko f√ľr das Auftreten von suizidalem Verhalten, Selbstsch√§digung und feindseligem Verhalten im Zusammenhang mit der Anwendung dieser Wirkstoffe gezeigt. Diese Risiken k√∂nnen auch f√ľr Amitriptylin nicht ausgeschlossen werden.

Au√üerdem ist Amitriptylin in allen Altersgruppen mit einem Risiko f√ľr Nebenwirkungen am Herz-Kreislauf-System verbunden. Dar√ľber hinaus liegen keine Daten zur Sicherheit bei Langzeitanwendung
bei Kindern und Jugendlichen bez√ľglich Wachstum, Reifung sowie zur geistigen Entwicklung und Verhaltensentwicklung vor.

Wird unter besonderer Ber√ľcksichtigung des Nutzen-Risiko-Verh√§ltnisses Amitriptylin dennoch bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren verordnet, wird empfohlen, aufgrund des erh√∂hten Risikos f√ľr das Auftreten von Karies bei Kindern verst√§rkt auf die t√§gliche Zahnpflege zu achten.

√Ąltere oder geschw√§chte Patienten

Bei älteren oder geschwächten Patienten sowie Patienten mit hirnorganischen Veränderungen, Kreislauf- und Atmungsschwäche (chronisch obstruktive Ateminsuffizienz) sowie eingeschränkter Nieren- oder Leberfunktion ist Vorsicht geboten (Dosierungsanleitung beachten!).

Verkehrst√ľchtigkeit und F√§higkeit zum Bedienen von Maschinen

Amitriptylin beeinträchtigt die Fähigkeit zur aktiven Teilnahme am Straßenverkehr oder zum Bedienen von Maschinen in individuell unterschiedlich großem Maße.
Dies gilt in besonderem Maße bei Behandlungsbeginn, bei Präparatewechsel sowie im Zusammenwirken mit anderen zentral wirkenden Arzneimitteln (Schmerzmittel, Schlafmittel, Psychopharmaka). Dies gilt in verstärktem Maße bei gleichzeitiger Einnahme von Alkohol.

Schwangerschaftshinweis

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Schwangerschaft

Amitriptylin sollte während der Schwangerschaft, insbesondere im ersten sowie im letzten Drittel der Schwangerschaft, nur bei zwingender Notwendigkeit und nach strenger Abwägung von Nutzen und Risiko eingenommen werden.
Es liegen keine ausreichenden Erfahrungen zur Anwendung von Amitriptylin in der Schwangerschaft vor. Bei Gabe höherer Dosierungen von Antidepressiva vor der Geburt wurden beim Neugeborenen Entzugserscheinungen in Form von Störungen der Herz- und Atemfunktion, Harn- und Stuhlentleerung sowie Unruhe beobachtet.

Stillzeit

Amitriptylin sollte nicht w√§hrend der Stillzeit eingenommen werden, da Amitriptylin und seine Abbauprodukte in die Muttermilch √ľbergehen. Erforderlichenfalls sollte vor einer Behandlung mit Amitriptylin abgestillt werden.

Dosierung von Amitriptylin 25mg

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.
Dieses Pr√§parat ist insbesondere zur niedrig dosierten Therapie vorgesehen. Erforderlichenfalls stehen Pr√§parate mit h√∂herem Wirkstoffgehalt zur Verf√ľgung.
Falls von Ihrem Arzt nicht anders verordnet, gelten die folgenden Dosierungsrichtlinien
Bei ausreichender Wirkung sollte die Dosis so klein wie m√∂glich sein. Erforderlichenfalls sollte aber der zur Verf√ľgung stehende Dosierungsbereich ausgenutzt werden.
Bei Behandlungsbeginn soll die Dosis schrittweise erhöht, bei Beendigung der Behandlung muss sie schrittweise verringert werden.

Zur ambulanten Behandlung depressiver Erkrankungen (au√üerhalb des Krankenhauses) wird eine Anfangsdosis von 2- bis 3-mal eine √ľberzogene Tablette (entsprechend 50 – 75 mg Amitriptylinhydrochlorid/Tag) empfohlen.

Die Dosis sollte dann t√§glich bis zum Wirkungseintritt gesteigert werden. Die maximale Tagesdosis darf ambulant 150 mg, station√§r (im Krankenhaus) 300 mg Amitriptylinhydrochlorid nicht √ľbersteigen.
Ist eine schlafansto√üende Wirkung besonders gew√ľnscht, kann ein gr√∂√üerer Teil der Tagesdosis zur Nacht gegeben werden.
Anwendung bei Kindern und Jugendlichen
Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren erhalten Amitriptylin in einer Dosierung zwischen 25 und 150 mg am Tag oder bis zu einer Höchstdosis von 4 Р5 mg/kg Körpergewicht. Entsprechend können
einmal eine bis 3-mal zwei √ľberzogene Tabletten pro Tag gegeben werden. Hierbei ist jedoch das Nutzen-Risiko-Verh√§ltnis sorgf√§ltig abzuw√§gen.

Hinweis

√Ąltere Patienten ben√∂tigen oft eine deutlich geringere Dosis; die H√§lfte der √ľblichen Tagesdosis zeigt h√§ufig schon eine zufriedenstellende Wirkung.
Auch bei geschwächten Patienten und Patienten mit einer Schädigung des Herzens, einer Beeinträchtigung der Hirnfunktion sowie bei Kreislauf- und Atmungsschwäche oder bei eingeschränkter Nieren- oder Leberfunktion ist eine Dosisreduktion von Amitriptylin angezeigt.

Dauer der Anwendung

Dosierung und Dauer der Behandlung werden von Ihrem Arzt unter Ber√ľcksichtigung der Art und der Schwere Ihrer Erkrankung und Ihrer pers√∂nlichen Reaktion auf das Medikament festgelegt.
Die mittlere Dauer einer Behandlungsperiode bis zum Nachlassen der Krankheitserscheinungen beträgt im Allgemeinen mindestens 4 Р6 Wochen.
Nach R√ľckbildung der depressiven Krankheitserscheinungen sollte die Behandlung noch wenigstens 6 Monate weitergef√ľhrt werden.
Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung zu stark oder zu schwach ist.

Wenn Sie eine größere Menge eingenommen haben, als Sie sollten

Amitriptylin ist bei √úberdosierung verh√§ltnism√§√üig gef√§hrlich – insbesondere f√ľr Kinder und Kleinkinder. Aus diesem Grunde ist bei Verdacht einer √úberdosierung sofort ein Arzt zu informieren (z. B. Vergiftungsnotruf)!
√úberdosierungen mit Amitriptylin √§u√üern sich in Abh√§ngigkeit von der aufgenommenen Dosis durch St√∂rungen des Zentralnervensystems (Verwirrung, Erregungszust√§nde bis hin zu Krampfanf√§llen, Bewusstseinstr√ľbung bis hin zum Koma, Atemst√∂rungen bis Atemstillstand) und des Herz-Kreislauf-Systems.
Außerdem können trockene Schleimhäute, Sehstörungen, Verstopfung und Störungen der Harnausscheidung auftreten.

Wenn Sie die Einnahme vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben, sondern setzen Sie die Einnahme von Amitriptylin wie von Ihrem Arzt verordnet, fort.

Wenn Sie die Einnahme abbrechen
Sprechen Sie auf jeden Fall mit Ihrem Arzt, bevor Sie Рz. B. wegen Unverträglichkeiten Рeigenmächtig die Behandlung mit Amitriptylin unterbrechen oder vorzeitig beenden!
Ein pl√∂tzliches Absetzen einer l√§ngerfristigen oder hochdosierten Behandlung mit Amitriptylin sollte vermieden werden, da hier mit Absetzsymptomen wie Unruhe, Schwei√üausbr√ľchen, √úbelkeit, Erbrechen und Schlafst√∂rungen zu rechnen ist.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Nebenwirkungen

Psychopharmaka BildWie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten m√ľssen.
Im Folgenden f√ľhren wir m√∂gliche Nebenwirkungen nach Ihrer H√§ufigkeit auf.

Sehr häufig (kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen)

  • Gewichtszunahme (insbesondere zu Beginn)
  • Gereiztheit (insbesondere zu Beginn)
  • insbesondere zu Beginn: Benommenheit, Schwindel, Sprachst√∂rungen, Zittern
  • St√∂rungen der F√§higkeit des Auges zur Scharfeinstellung (Akkommodationsst√∂rungen) (insbesondere zu Beginn)
  • insbesondere zu Beginn: Beschleunigung des Herzschlags, Herzrhythmusst√∂rungen
  • insbesondere zu Beginn: niedriger Blutdruck, Kreislaufschw√§che mit Schwindel und Schwarzwerden vor den Augen bei pl√∂tzlichem Aufstehen (orthostatische Dysregulation)
  • verstopfte Nase (insbesondere zu Beginn)
  • insbesondere zu Beginn: Mundtrockenheit, Verstopfung
  • meist vor√ľbergehendes Ansteigen der Leberwerte (insbesondere zu Beginn)
  • Schwitzen (insbesondere zu Beginn)
  • M√ľdigkeit (insbesondere zu Beginn)

Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)

  • ein Herzproblem, das als ‚ÄěVerl√§ngerung des QT-Intervalls“ bezeichnet wird (und auf Ihrem Elektrokardiogramm, EKG, zu sehen ist)
  • innere Unruhe, St√∂rungen der sexuellen Erregbarkeit (Libidoverlust bzw. Impotenz). Bei √§lteren Patienten besteht ein erh√∂htes Risiko f√ľr das Auftreten von Verwirrtheitszust√§nden (deliranten Syndromen).
  • Hautausschl√§ge
  • Beschwerden beim Wasserlassen
  • Durstgef√ľhl
  • Natriummangel

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)

  • Blutbildver√§nderungen (insbesondere Verminderung der wei√üen Blutk√∂rperchen)
  • allergische Reaktionen der Haut
  • Kreislaufkollaps, Erregungsleitungsst√∂rungen des Herzens. Eine bestehende Herzmuskelschw√§che kann verst√§rkt werden.
  • entz√ľndliche Ver√§nderungen der Gef√§√üe (allergische Vaskulitis)
  • Darml√§hmung oder -verschluss (paralytischer Ileus)
  • Leberfunktionsst√∂rungen (z. B. cholestatische Hepatose)
  • Harnsperre
  • Absondern von Fl√ľssigkeit aus der Milchdr√ľse (Galaktorrh√∂)

Sehr selten (kann bis zu 1 von 10 000 Behandelten betreffen)

  • lebensbedrohliche Zerst√∂rung der wei√üen Blutk√∂rperchen (Agranulozytose). Sie √§u√üert sich in hohem Fieber, Sch√ľttelfrost, Halsschmerzen, Schluckbeschwerden, Entz√ľndungen im Mund-, Nasen-, Rachen- sowie Genital- und Analbereich. Beim Auftreten dieser Beschwerden sollte sofort ein Arzt aufgesucht und eine Blutbildbestimmung vorgenommen werden.
  • allergische Entz√ľndungen der Lungenbl√§schen bzw. des Lungengewebes (Alveolitis, L√∂ffler-Syndrom)
  • epileptische Krampfanf√§lle, Bewegungsst√∂rungen (Akathisie, Dyskinesien), Missempfindungen und Schmerzen in Armen oder Beinen (Polyneuropathien)
  • anfallsweise Erh√∂hung des Augeninnendruckes (Glaukomanf√§lle)
  • bestimmte Erkrankungen des Herzmuskels (Kardiomyopathien). In einem Fall wurde eine Herzmuskelentz√ľndung (Hypersensitivit√§tsmyokarditis) beobachtet.

Nicht bekannt (H√§ufigkeit auf Grundlage der verf√ľgbaren Daten nicht absch√§tzbar)

  • Wasseransammlungen (z. B. Gesicht, Zunge)
  • Magersucht
  • Verwirrtheit, krankhafte Hochstimmung, Sinnest√§uschungen, Angst, Wahnvorstellungen, suizidale Gedanken, suizidales Verhalten. F√§lle von Suizidgedanken und suizidalem Verhalten w√§hrend der Therapie mit Amitriptylin oder kurze Zeit nach Beendigung der Behandlung sind berichtet worden.
  • Kopfschmerzen, Konzentrationsmangel, Koordinationsst√∂rungen, St√∂rungen des Geschmacksverm√∂gens
  • Erweiterte Pupillen
  • Ohrger√§usche
  • Erh√∂hung der K√∂rpertemperatur, Bluthochdruck
  • Durchfall
  • Lichtempfindlichkeit, Haarausfall
  • Vergr√∂√üerung der m√§nnlichen Brustdr√ľse

W√§hrend der Behandlung mit Amitriptylin k√∂nnen bestimmte Herzrhythmusst√∂rungen auftreten (sehr selten auch die u. U. lebensbedrohlichen ‚ÄěTorsades de Pointes“).
Ein erh√∂htes Risiko f√ľr das Auftreten von Knochenbr√ľchen wurde bei Patienten, die mit dieser Gruppe von Arzneimitteln behandelt wurden, beobachtet.
Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch f√ľr Nebenwirkungen, die nicht angegeben sind.

Wechselwirkungen

Wenn mehrere Arzneimittel gleichzeitig angewendet werden, kann es zu Wechselwirkungen kommen. Wirkungen und Nebenwirkungen der Arzneimittel können dadurch verändert werden. Ob eine Wechselwirkung auftritt, hängt von verschiedenen Faktoren ab.
Sprechen Sie daher immer mit Ihrem Arzt oder Apotheker, um zu kl√§ren, ob eine Wechselwirkung f√ľr Sie tats√§chlich eine Rolle spielt. Nur Arzt oder Apotheker k√∂nnen Ihre individuellen Risikofaktoren f√ľr eine Wechselwirkung absch√§tzen. Falls notwendig k√∂nnen Arzt oder Apotheker entsprechende Ma√ünahmen veranlassen. Setzen Sie vom Arzt verordnete Arzneimittel nicht ohne R√ľcksprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker ab.

Amitriptylin 25mg darf nicht gleichzeitig mit Arzneimitteln angewendet werden, die folgende Wirkstoffe enthalten:

  • Apraclonidin
  • Brimonidin
  • Budipin
  • Linezolid
  • Lumefantrin
  • Methylthioninium Kation
  • Moclobemid
  • Rasagilin
  • Selegilin
  • Thioridazin

Wirkstoffe, die die Erregungsleitung am Herzen beeinflussen (Verl√§ngerung des QT-Intervalls im EKG) und dadurch das Risiko f√ľr eine bestimmte Form der Herzrhythmusst√∂rung (Torsade de Pointes) steigern wie z.B. Amiodaron, Chinidin oder Citalopram
Es besteht ein gro√ües Risiko f√ľr eine schwere, eventuell sogar lebensbedrohliche Wechselwirkung.
Bitte sprechen Sie unverz√ľglich mit Ihrem Arzt.

Au√üerdem sind weitere Wechselwirkungen zwischen „Amitriptylin 25mg“ und anderen Arzneimitteln bekannt. Wenn Sie noch andere Arzneimittel anwenden, fragen Sie Ihren Apotheker, um zu kl√§ren, ob es eventuell zu Wechselwirkungen mit „Amitriptylin 25mg“ kommen kann.

Letzte Bearbeitung am Sonntag, 26. März 2023 Р10:56 Uhr von Alex, Webmaster psychopharmakon.de.

√Ąhnliche Beitr√§ge